Zertifikatslehrgang - Veranstaltungsnummer 18022
 
   


Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung

Zertifiziert durch die DeGPT/Fachverband Traumapädagogik

Der Zertifikatslehrgang richtet sich an alle Fachkräfte mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung, in der die Arbeit mit Menschen jeglichen Alters im Mittelpunkt steht und die bereits eine einschlägige Berufserfahrung von mindestens drei Jahren vorweisen können. Die im Zertifikatslehrgang vermittelten Inhalte sind zu gleichen Teilen für die ambulante und auch stationäre Arbeit anwendbar.

In insgesamt 6 Modulen werden die theoretischen Grundlagen und Methoden der Traumapädagogik und der Psychotraumatologie vermittelt. Im Vordergrund steht hierbei die praktische Anwendung der traumapädagogischen Methoden im pädagogischen Alltag. Die traumapädagogische Vertiefung erfolgt in den Fachbereichen Trauma-Sucht-AD(H)S und dem pädagogischen Umgang mit dissoziativen Störungen sowie der Arbeit mit inneren Persönlichkeitsanteilen. In der Vertiefung in der Traumazentrierten Fachberatung steht die schonende Traumafolgebearbeitung mit Ressourcenaktivierung und Biographiearbeit mit praktischen Übungen im Fokus.

Die Inhalte entsprechen dem Curriculum zur Qualifikation „Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung“ und sind durch die DeGPT (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie) und den Fachverband Traumapädagogik zertifiziert.


Folgende Kompetenzen werden im Zertifikatslehrgang vermittelt
- Erkennen von biographischen Belastungsfaktoren und beachten der Auswirkungen auf den Betreuungsalltag sowie die weitere Fallplanung
- Erkennen und benennen von Symptomen von Traumafolgeerkrankungen und die Auswirkungen im Arbeitsalltag
- Stabilisieren und reorientieren von Klient/innen
- Anwenden einer traumapädagogischen Gesprächsführung
- Aufbauen und gestalten von traumapädagogischen Arbeitsbeziehungen
- Erkennen von Traumadynamiken und gestalten eines konstruktiven Umgangs damit
- Wahrnehmen der eigenen Grenzen und kompetenter Umgang mit Selbstfürsorge


Inhalte der Ausbildung
Psychotraumatologie
Der sichere Ort in der Traumapädagogik
Traumapädagogische Haltung der Sozialpädagog/innen
Traumapädagogische Diagnostik
Bindungstheorie/Bindungstypen/Bindungsstörungen
Traumadynamiken
Traumapädagogische Beziehungsgestaltung und Elternarbeit
Methoden der Stabilisierung und Krisenintervention
Pädagogische Arbeit mit dissoziativen Störungen und inneren Persönlichkeitsanteilen
Vertiefung Trauma-Sucht-AD(H)S
Ressourcenaktivierung und Biographiearbeit (schonende Traumfolgebearbeitung)
Selbstfürsorge

Umfang

6 Module im Gesamtausmaß von 180 UE


Zielgruppe

Personen, mit einer abgeschlossenen Ausbildung in pädagogischen, psychosozialen, beratenden und therapeutischen Berufen.


Lehrgangskosten

Die Lehrgangsgebühr beträgt insgesamt für alle 8 Module Euro 2.600,00 inkl. MwSt. und beinhaltet die für den Abschluss erforderliche Supervision in der Gruppe im Ausmaß von 24 UE.
Die Kosten für die Verpflegung während den Lehrgangszeiten betragen Euro 480,00.
Dies ergibt einen Gesamtpreis von Euro 3.080,00. Sollten Sie keine Verpflegung wünschen, teilen Sie und dies bitte mit.


Voraussetzungen:
a) Hochschul- und FachhochschulabsolventInnen mit psychologischen, pädagogischen und verwandten Abschlüssen, z. B. PsychologInnen (Mag., Dr.) und ÄrztInnen ohne anerkannte psychotherapeutische Ausbildung (ohne Eintragung in die Psychotherapeutenliste), Dipl.- PädagogInnen, Dipl.-SozialarbeiterInnen
oder
SozialarbeiterInnen mit Fachhochschulabschluss (Mag. FH) und Dipl.-SozialpädagogInnen, BeratungslehrerInnen, TheologInnen (Mag., Dr.), SoziologInnen (Mag., Dr.)
oder
Dipl.-SozialpädagogInnen, BeratungslehrerInnen, TheologInnen (Mag.,Dr.), SoziologInnen (Mag., Dr.), oder analoge Abschlüsse (BA, MA)
oder
analoge Abschlüsse (BA, MA), oder abgeschlossene Berufsausbildung an einer berufsbildenden Schule mit Maturaabschluss oder Fachdiplom sozialadministrativer, erzieherischer oder pflegerischer Berufe (insbesondere ErzieherInnen, Pflegefachkräfte, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen)
Gefordert ist des weiteren eine mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld für alle Berufsgruppen
b) Gefordert ist des weiteren eine mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld für alle Berufsgruppen
Eine Teilnahme am Zertifikatslehrgang, wenn die Voraussetzungen nicht oder nur teilweise erfüllt werden, ist nach Rücksprache mit der Fachleitung möglich. Dies wird im Abschlusszertifikat vermerkt.


Termine Lehrgang 18022
Modul 1 24. bis 27. September 2018
Modul 2 10. bis 13. Dezember 2018
Modul 3 11. bis 13. März 2019
Modul 4 24. bis 26. Juni 2019
Modul 5 23. bis 25. September 2019
Modul 6 11. bis 13. November 2019


Lehrgangszeiten:
Module 1 - 2
(je 41 UE)
Tag 1: 10:30 - 18:00 Uhr
Tag 2: 09:00 - 18:00 Uhr
Tag 3: 09:00 - 18:00 Uhr
Tag 4: 09:00 - 14:30 Uhr

Modul 3 - 5
(je 27 UE)
Tag 1: 10:30 - 18:00 Uhr
Tag 2: 09:00 - 18:00 Uhr
Tag 3: 09:00 - 13:00 Uhr

Modul 6
Zertifizierungsmodul
(17 UE)
Die jeweiligen Zeiten für die Zertifizierung werden individuell vereinbart.


Lehrgangsort:
Bildungshaus St. Arbogast
Montfortstraße 88
A-6840 Götzis



Info und Anmeldung:
ÖTPZ-Traumapädagogikzentrum
Michaela Halper,
+43 (0)664/8467660
m.halper@traumapaedagogik.at


 
 
 
Blättern Sie jetzt bequem online in unserem Aus- und Weiterbildungskatalog und verschaffen Sie sich so einen Überblick über unser Angebot.

Aus- und Weiterbildungskatalog
© 2016 traumapaedagogik.at | designed by powerminds.at